Was ist SEO

Fangen wir mal mit der Begriffserklärung an. Was ist SEO? SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization. Das ist englisch und bedeutet: Such Maschinen Optimierung. Im SEO geht es also darum, die eigene Webseite für die Suchmaschinen zu optimieren. Suchmaschinen sind die Seiten Google, DuckDuckGo oder Bing. Früher gab es auch noch Altavista, Hotbot und ganz früher haben wir alle über Metager gesucht. All das sind oder waren Programme, die Webseiten durchsucht haben und aufgrund der Inhalte mehr oder weniger komplexe Datenbanken aufgebaut haben.

Wie funktioniert eine Suchmaschine?

Eine Suchmaschine speichert die Inhalte einer Webseite in einer Datenbank. Dabei wird auf bestimmte Schlüsselwörter geachtet und diese Schlüsselwörter oder Keywords einem Link zugeordnet. Wenn ich zum Beispiel eine Seite über Toastbrot mache, liest die Suchmaschine das Wort Toastbrot aus und speichert, wo im Internet dieses Wort Toastbrot zu finden ist. Das ist die einfachste Variante von Suchmaschinen. Auf toastbrot.de steht das Wort Toastbrot irgendwo im Text, also ist das Wort irgendwie relevant.

Doch Google, Bing und Co sind ein wenig komplexer. Es wird gewertet, ob das Wort Toastbrot auf der Seite ist. Parallel wird geprüft, ob andere Seiten auch den Link auf toastbrot.de gesetzt haben, weil das tatsächlich eine Seite ist, die sich mit Toastbrot befasst. Ganz zum Schluss wird geprüft, was die Leute neben dem Toastbrot noch so gegoogled haben. Toastbrot, Sandwich, Weizenbrot oder sogar Käsetoast. Konkret bedeutet das: Du schreibst zwar "Toastbrot" in dein Google rein, Google sucht parallel aber nach Webseiten, die sich auch mit den anderen Begriffen befassen, um ein möglichst umfangreiches Resultat liefern zu können.

WIr halten also fest:

Der Suchbegriff ist wichtig
Es ist wichtig, ob andere Seiten diese Seite auch verlinkt haben
Es ist wichtig, dass thematisch ähnliche Begriffe auch auf der Seite verwendet werden
Also muss ich einfach nur Keywords reinpumpen?

Es gibt diesen doofen Witz: "Ein SEO-Profi geht in eine Bar, Lokal, Kneipe, Restaurant und bestellt ein Bier, Hopfenkaltschale, Pils, Weizen". Und genau so funktioniert SEO nicht. Es reicht nicht, einfach nur thematisch relevante Begriffe irgendwo hin zu laden. Es ist wichtig, dass diese Begriffe dem User einen Mehrwert bieten. Die Algorithmen der Suchmaschinen sind nicht doof. Wenn Bier auf der Seite steht, muss der Unterschied zu einem Weizen erklärt werden. Sobald das gemacht wurde, wird irgendwer das auch verlinken. Das sind die sogenannten Backlinks. Die sind wichtig. Daher verlinken wir alle zu Wikipedia, wenn wir irgend was erklären möchten. Die besten Erklärungen sind nun mal leider in dem Wiki gespeichert ;)

Wie wird meine Seite hoch gelistet?

Keywords sind der erste Schritt: Wenn du eine Seite hast, die sich mit dem Thema Toastbrot beschäftigt, dann schreibe darüber. Biete dabei mehr Informationen, als alle anderen Toastbrotseiten, sodass dich andere Leute verlinken und sagen: "Geile Webseite über Toastbrot". Die Leute ohne Webseite, die Leute aus Webforen sind dabei besonders wichtig. Eine Webseite über Fenstermontage wird garantiert verlinkt, wenn umfangreich und vor allem verständlich erklärt wird, wie Fenstermontage funktioniert

Was macht eine SEO-Agentur?

Eine SEO-Agentur, wenn sie denn seriös ist, zeigt dir wie Du vernünftige Suchmaschinenkeywords verwendest. Diese Leute versuchen dein Geschäft zu verstehen und zu verstehen, was die Leute normalerweise suchen würden, um genau bei dir zu landen. Wenn du "Gliedermaßstäbe" verkaufst, wird ein SEO-Profi dir vermutlich vorschlagen, dass die Leute aber eher nach Zollstock suchen. Da Du mit Zollstock aber direkt eine Billiarde Mitbewerber hast, wird die SEO-Agentur dir vermutlich vorschlagen, beide Begriffe irgendwie einzupacken und oft zu verwenden. Zollstöcke werden oft in Verbindung mit Renovierungsarbeiten gesucht, also muss dieser Begriff auch irgendwo untergebracht werden. Zollstöcke bekommt man im Baumarkt, also muss der Begriff von der SEO-Agentur auch verwendet werden.

Kai Hedemann

„Grundsätzlich warne ich vor SEO-Agenturen und Beratern, die einem eine bestimmte Anzahl Rankings versprechen. Das Ergebnis hierbei ist immer, dass dies zwar gelingt, jedoch nur für Keywords die kein Mensch sucht und dadurch einfach null Mehrwert liefern. Außerdem rate ich von kurzfristigen Angeboten ab. Die Suchmaschinenoptimierung einer Seite endet praktisch nie. Zum Start benötigen Websites zwar zumeist einen höheren Aufwand, aber die Inhalte müssen immer weiterentwickelt und den Gegebenheiten des (Suchmaschinen-) Marktes angepasst werden. Schließlich ändert Google die Algorithmen ebenfalls fortlaufend“
Kai Hedemann von Tebben Consulting - unser Partner für Suchmaschinenoptimierung

Google bietet für die Recherche von Schlüsselworten den Keyword Planner an. Es gibt ähnliche Programme auch von Bing oder als freie Lösungen. Eine SEO-Agentur sucht dir also die entsprechenden Keywords raus und hilft dir, deine Webseitentexte zu schreiben, dass sie in den Suchmaschinen besser gefunden werden.

Dickes fettes Aber namens Technik

Okay: Du hast Backlinks, du hast geile Keywords und trotzdem wird deine Seite nicht gefunden. Tja, Suchmaschinen sind nur doofe Programme aber eben nicht völlig bescheuert. Ein Google erkennt sehr genau, ob eine Seite für einen Menschen geschrieben wurde oder ob der Autor nur viele dämliche SEO-Wörter aufgelistet hat. Die haben nahezu unendliche Rechenpower für intelligente Tools, die einen SEO-Matschtext von einem informativen Text unterscheiden können.

Sauberer Code

Google legt auch Wert auf die Technik der Webseite. Suchmaschinen "tun gerne so", als ob sie für die Inhalte irgendwie verantwortlich wären. Daher sind Bing und Google scharf drauf, die Seite möglichst schnell und schmerzfrei lesen zu können. Unnötiges HTML im Quellcode erschwert das einfache Lesen von Texten. Wenn schon HTML, dann sollte dies der Erklärung des Inhalts diesen. Eine Überschrift ist in HTML ein H1, H2 oder H3 und eben kein fett gedruckter Text. Ein Paragraph oder Absatz wird in HTML mit P gekennzeichnet und Bilder heißen IMG. Und ein Alt-Tag erklärt, was im IMG tatsächlich drin steht. Fehlerhafte Codes sorgen dafür, dass die Suchmaschinen viel mehr Arbeit beim Auslesen der Seite haben. Also führt das dazu, dass Suchmaschinen lieber die Seite höher listen, die einfacher auszulesen war. SEO-Algorithmen handelt nämlich so: "Wenn ich als Roboterprogramm das besser lesen kann, dann kann ein Mensch das auch besser lesen"

Okay, jetzt weiß ich was SEO ist und wie werde ich bei Google höher gelistet?

Wonach suchst Du und warum solltest Du hier angezeigt werden? Angenommen, du bist Spotify. Du bietest Streaming Music an, trotzdem wird jeder andere höher gelistet als Du. Finde heraus, warum die Seite XYZ höher gelistet wird. Als ich den Begriff heute gesucht habe, kam als erstes eine Liste von Streaming-Vergleichen. Aus Google-Sicht ist die Begriffserklärung zu Streaming Music also wichtiger als der eigentliche Streaming-Dienstleister. Warum ist das so? Weil man hier innerhalb der Suchergebnisliste eine weitere Liste erhält, die Spotify dem anderen großen Anbieter Deezer oder Itunes gegenüberstellt. Der Suchende hat so direkt eine Vergleichsmöglichkeit.

Also: Sei Du derjenige, der zum Thema Toastbrot mehr schreiben und informieren kann, als sonst irgendjemand. Sorge dafür, dass deine Seite die Referenz für Toastbrot ist und nicht irgendwer anders. Also arbeite mit Links, Rezepten, Aufbau, Zutatenlisten, Fotos und alternativen Keywords. Wenn jemand nach Weizentoast sucht, muss natürlich auch Toastbrot gelistet werden.


Getagged unter: Suchmaschinenoptimierung,
Keine Kommentare